Facetune_13-01-2021-15-12-16.JPG

"Im Yoga geht es nicht nur um schöne, lange Muskeln und Entspannung, sondern auch um eine gewaltlose und seelenstarke Grundhaltung"

- Patricia Thielemann

BARBARA HETTEGGER

Die Liebe zum Yoga steckt an

Ich bin Barbara und ich liebe meine Familie, meine Kinder, das Reisen, das Singen, meine Heimat in den Salzburger Bergen und natürlich Yoga. Und vor allem liebe ich, dass ich Yoga unterrichten darf!

Davor habe ich neun Jahre als diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester gearbeitet.

Der Yoga ist so sehr Teil meines Alltages geworden, sodass ich mir kein Leben mehr ohne ihn vorstellen könnte. Auch meine Familie hat sich bereits ein Stück weit mitreißen lassen: So praktiziere ich regelmäßig nicht nur mit meiner Schwester, sondern auch schon mal mit Mama, Tante, Mann und Kindern!

Alles wandelt sich, wenn man sich einmal dafür entscheidet, sich auf den Weg zu machen und sich selbst näher zu kommen. Um es mit einem Zitat der deutschen Yogalehrerin Patricia Thielemann auszudrücken:

„Im Yoga geht es nicht nur um schöne, lange Muskeln und Entspannung, sondern auch um eine gewaltlose und seelenstarke Grundhaltung.“

Meine Ausbildungen im Yoga bis heute:

  • Hatha Yoga (200h RYT; Yoga Place Salzburg, Selma Brenner)

  • Yin Yoga (Tanja Seehofer)

  • Kinder Yoga (Daniela Duncan)

  • Derzeit in Ausbildung zur diplomierten Klangpädagogin (Tanja Draxler, Neue Wege Klangzentrum Österreich)

  • Derzeit in Ausbildung - Yogatherapie (Ausbildungsleiter: Dr. Peter Poeckh)

Mein Unterricht ist bunt gestaltet - mal ruhig und meditativ, mal bewegt und kreativ. Musik gehört für mich dazu und so erscheine ich auch des Öfteren mit meiner Gitarre oder meiner Ukulele zur Yogaeinheit!

Ich freue mich auf viele spannende Begegnungen!

Namasté

Barbara

"Il dolce far niente."

- Eat. Pray. Love

ANDREA MARIA HUTTEGGER

Yoga - Meine Werkzeugkiste

Herzrasen, Schwindel, Angst, Panik, Ohnmacht ... So erging es mir 2014, kurz vor meinem 30. Geburtstag. Einen Ärztemarathon später wurde mir klar: Die Auseinandersetzung mit traumatischen Erlebnissen aus meiner Kindheit und die Gewissheit, vermutlich noch mein ganzes Leben lang mit der Autoimmunerkrankung Diabetes Typ 1 an meiner Seite zu leben, waren einfach zu viel für mich. Ich wusste: Entweder ich stelle mich meiner Vergangenheit, meinen Ängsten und lerne damit umzugehen oder ich lasse es zu, dass mich die Erschöpfung in die Knie zwingt. Ich wählte ohne zu zögern und intuitiv Ersteres.

Und dann kam Yoga in mein Leben. Yoga hat mir so sehr dabei geholfen verlorengegangenes Vertrauen zu mir und zum Leben aufzubauen, Energie zu tanken, endlich wieder die Freude, den Spaß und den Genuss des Moments zu spüren, Belastendes und Traumatisches loszulassen bzw. mich damit zu versöhnen. Ich durfte (und darf noch immer) die therapeutische und heilende Wirkung von Yoga erfahren. Seitdem begleiten mich Yoga und Meditation täglich - und wenn es „nur“ eine zehnminütige Wake up-Session am Morgen ist oder meine heißgeliebte Wechselatmung zwischendurch ... Yoga ist für mich eine Art Werkzeugkiste, die ich immer dabei habe und aus der ich stets das heraushole, was ich gerade brauche.

Diese Toolbox öffne ich seit 2015 als Yogalehrerin auch für andere Menschen. Ich habe folgende Ausbildungen absolviert:

 

  • Yogalehrer*innen Ausbildung bei Peter Clifford in Salzburg (200h RYT); Hatha Yoga, 5 Elemente Yoga

  • Weiterbildung zum Thema „Yoga und Psyche“ bei Peter Clifford in Salzburg

  • Restorative Yoga Ausbildung bei Sarah Scharf in Wien

 

Vor meiner Yogalehrer*innen-Ausbildung habe ich Theater-, Film- und Medienwissenschaft in Wien und Migrationsmanagement in Salzburgs studiert. Außerdem durfte ich eine Journalismusausbildung in Wien absolvieren. Beruflich war bzw. bin ich als Mitarbeiterin im Kommunikations-Bereich, Journalistin, Migrationsmanagerin und Yogalehrerin tätig.

In meiner Freizeit liebe ich es, stundenlang in der Natur spazieren zu gehen, dabei spannende Podcasts zu hören, Ideen zu spinnen oder einfach nur die Seele baumeln zu lassen - manchmal ist das süße Nichtstun (auf Italienisch il dolce far niente - klingt so toll ;)) einfach herrlich. Außerdem schwinge ich mich gerne auf mein schönes Radl und verreise liebend gerne. 

Eines von vielen Herzensthemen: Unterstützung für Uganda

Wir versuchen auch im Alltag Yoga zu leben und nicht nur während der Zeit auf der Matte. Und da gehört es für uns unter anderem dazu, dass wir uns sozial engagieren. Denn Yoga bedeutet auch Verbundenheit, Teil eines großen Ganzen zu sein und füreinander Verantwortung zu tragen.

So sind wir schon einige Jahre Mitglied des Vereins „Tugende – Zukunft geben“, der von unseren Eltern Maria und Markus und unserem Onkel Franz gegründet wurde. Dieser Verein unterstützt Menschen in Uganda und ermöglicht ihnen Bildung, Arbeit sowie medizinische Betreuung.

 

Neugierig geworden? Dann besuche doch die Webseite: www.tugende-zukunftgeben.at.

Tugende Zukunft Geben

​© 2021 YogaSistas, Erstellt von Grow & Flow